TILAPIA.at
 

Bio-Tilapia

Biotilapia – ökologisch verträglich und nachhaltig produzierter Fisch

Auf dieser Seite wird das Produkt „Bio-Tilapia“ etwas näher vorgestellt und die verschiedenen Zertifizierer und Label im Detail erklärt. Als Entscheidungshilfe an der Fischtheke.

ASC / Aquaculture Stewardship Council

Immer öfter findet man im Handel Frostfisch, der auf der Umverpackung das türkisblaue ASC-Logo trägt. Dieses Label zeichnet Fische, Krebs- und Weichtiere aus, die nach dem Standard des Aquaculture Stewardship Councils weltweit in Aquakulturbetrieben produziert werden. Das ASC-Siegel tragen demnach ausschliesslich unter menschlicher Kontrolle gefarmte Tiere und keine Wildfänge (die wiederum ggf. nach den Regeln des MSC / Marine Stewardship Councils zertifiziert sind).

Der ASC wurde 2010 etabliert, als eine Non-Profit-Organisation, hinter der die Sustainable Trade Initiative (IDH) und der WWF / World Wide Fund for Nature stehen. Ausgehend von den sogenannten „Aquakultur-Dialogen“, die bereits vor über 10 Jahren starteten, wurden mit den Vertretern verschiedenster Interessengruppen und Verbänden allgemein gültige Standards entwickelt, für eine nachhaltige und umweltverträgliche Aquakultur von Fisch und Seafood. Darüberhinaus wurde bei der Implementierung des ASC-Standards auch grossen Wert gelegt, auf die Einhaltung ethischer und sozialer Standards in den Erzeugerländern. Der ASC tritt dabei nur als Entwickler und Manager der Richtlinien auf, die eigentliche Prüfung der Fischfarmer und Produzenten liegt in der Hand von unabhängigen Zertifizierern. Diese führen vor Ort bei den Farmern ein Audit durch und begleiten die Bewerber durch den umfangreichen Zertifizierungsprozess. Nach bestandener Evaluierung erhalten die Firmen (z.T. auch Dorfgemeinschaften oder Kooperativen von Farmern) vom offiziellen Auditor das ASC-Zertifikat und sind danach berechtigt, ihre Produkte unter dem Logo des Aquaculture Stewardship Council zu vermarkten.

Derzeit liegen ASC-Standards für mehr als ein Dutzend Typen von Organismen vor, u.a. für Lachs, Forelle, Pangasius, Shrimp, diverse Muschelarten – und natürlich dem Tilapia.